IWF-Empfehlung zur Fortführung hoher Staatsverschuldung bietet Chancen für deutsche Unternehmen

Niemand gesteht gerne ein, sich geirrt zu haben, schon gar nicht eine international so anerkannte Organisation wie der Internationale Währungsfonds (IWF). Doch letzte Woche geschah es: Zwar dürfte die Staatsverschuldung im laufenden Jahr noch 100% des weltweiten Bruttosozialprodukts erreichen. Bis Mitte der Dekade werde die Verschuldung der Länder dem Niveau entsprechen, das der IWF auch schon vor der Pandemie erwartet habe. Das gelte zumindest für die Staaten mit gutem Zugang zu den Kapitalmärkten.

Dieses Ergebnis ist für die deutsche Exportwirtschaft und Unternehmen, die Auslandsinvestitionen planen, eine hervorragende Nachricht. Anreize für Konsum und Investitionen brauchen also keinen Sparmaßnahmen zum Opfer zu fallen. Diese Prognose soll gelten, obwohl das Schuldenniveau unbekannte Höhen erreicht hat, und zwar nicht nur absolut, sondern auch im Verhältnis zum sinkenden Wachstum der Volkswirtschaften. Den Schlüssel zur Lösung dieser sich anscheinend widersprechenden Phänomene sieht der IWF in dem aufgrund des niedrigen Zinsniveaus historisch geringen Aufwands für den Schuldendienst. Dieser Zustand, so der IWF, soll in den nächsten Jahren auch andauern. Inflationsängsten wird also eine Absage erteilt.

Während der Finanzkrise in 2010/2011 hatte der IWF dagegen den Regierungen noch zu Sparmaßnahmen geraten. Von dieser Position ist er aber jetzt während der erneuten Krise ausdrücklich abgerückt. Mit seiner nun erteilten Empfehlung folgt der IWF den Thesen des bekannten britischen Wirtschaftswissenschaftlers John Maynard Keynes. Dieser hatte erhöhte Staatsausgaben in Krisenzeiten empfohlen. Von ihm stammen auch die Zitate: ‚Fehler sind nützlich, wenn man sie schnell entdeckt‘ und ‚Die Schwierigkeit ist nicht, neue Ideen zu finden, sondern den alten zu entkommen.‘ Anscheinend hat der IWF nicht nur Keynes‘ wirtschaftswissenschaftlichen Aussagen, sondern auch die beiden Zitate beherzigt. Deutsche Unternehmen können unter diesen Vorzeichen florieren, sowohl im Inland als auch bei grenzüberschreitenden Transaktionen.

Wir unterstützen Sie gerne mit unserem Expertenwissen, den engen Kontakten zu ausländischen Kanzleien und dem Projektmanagement, das bei der Beratung und Umsetzung internationaler Transaktionen immer eine große Rolle spielt.

Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage entgegen. Damit wir Ihnen so schnell wie möglich antworten können, benötigen wir nur Ihre Kontaktdaten.
Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten bei Nutzung dieses Kontaktformulars finden Sie unter dem Menüpunkt Datenschutz.

Kontaktformular

fieldset
captcha

Koblenz
Mainzer Straße 108
56068 Koblenz
Telefon 0261 3013 0
Telefax 0261 3013 23
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de  


Köln
Antoniterstraße 14-16
50667 Köln
Telefon 0221 9218010
Telefax 0221 9218019
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de

 

Mainz
Haifa-Allee 38
55128 Mainz
Telefon 06131 97176-70
Telefax 06131 971767-71
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de