Vergaberechtliche Erleichterungen zur Konjunkturförderung aufgrund der COVID-19-Pandemie

Optimiertes Vergaberecht - effizientere Vergabe öffentlicher Aufträge in Corona-Zeiten

Für die Bundesverwaltung gelten ab dem 08.07.2020 die „Verbindlichen Handlungsleitlinien für die Bundesverwaltung für die Vergabe öffentlicher Aufträge zur Beschleunigung investiver Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie“.

Um die Wirtschaft in der Corona-Krise zu unterstützen, haben Bund und Länder Vereinfachungen im Vergaberecht vorgesehen, die u.a. erhöhte Wertgrenzen und Erleichterungen im Vergabeverfahren vorsehen.


Die Wertgrenzen gestalten sich hiernach wie folgt:
 

 

Beschränkte Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb

Verhandlungsvergabe/

Freihändige Vergabe

Direktauftrag

Bauleistungen nach VOB/A

1,0 Mio. € netto

 

100.000 € netto

5.000 € netto

Liefer- und Dienstleistungen nach VOL/A

100.000 € netto

100.000 € netto

3.000 € netto

 

In Rheinland-Pfalz hat das Wirtschaftsministerium Entsprechendes im Rundschreiben „Vergaberechtliche Erleichterungen zur Konjunkturförderung“ vom 29.06.2020 vorgesehen, mit entsprechenden Wertgrenzen, jedoch nicht für Direktaufträge.

Das Rundschreiben ist abrufbar unter: https://mwvlw.rlp.de/fileadmin/mwkel/Abteilung_2/8203/Rundschreiben_Konjunkturfoerderung.pdf

Hinweis: Für die Vergabe von Planungsleistungen sind weder auf Bundes- noch auf Landesebene explizite Regelungen getroffen worden. Als freiberufliche Leistungen unterfallen Planungsleistungen von Architekten und Ingenieuren nicht der VOL/A und sind damit nicht erfasst. In Rheinland-Pfalz ist die UVgO mangels eines Anwendungsbefehls noch nicht umgesetzt, so dass die Anforderungen an ein (rudimentäres) wettbewerbliches Verfahren gem. § 50 UVgO noch nicht greifen. Bei einem geschätzten Honorar unter 25.000 € netto können die Leistungen nach Ziffer 3 des Rundscheibens des Wirtschaftsministeriums vom 17.07.2019 direkt vergeben werden. Bei einem geschätzten Honorar  zwischen 25.000 € und 214.000 € (EU-Schwellenwert) finden haushaltsrechtliche Grundsätze Anwendung, die zumindest zur Einholung von drei Vergleichsangeboten (angelehnt an die Anforderungen an ein wettbewerbliches Verfahren gem. § 50 UVgO) zwingen.

Diese vom Gesetzgeber vorgesehenen Vereinfachungen ermöglichen Handlungsspielräume bei Investitionsmaßnahmen der öffentlichen Hand in Deutschland.

Zu Details berät Sie unser Kompetenzteam "Vergabe und Ausschreibung" gerne.

1

Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage entgegen. Damit wir Ihnen so schnell wie möglich antworten können, benötigen wir nur Ihre Kontaktdaten.
Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten bei Nutzung dieses Kontaktformulars finden Sie unter dem Menüpunkt Datenschutz.

Kontaktformular

fieldset
captcha

Koblenz
Mainzer Straße 108
56068 Koblenz
Telefon 0261 3013 0
Telefax 0261 3013 23
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de  


Köln
Antoniterstraße 14-16
50667 Köln
Telefon 0221 9218010
Telefax 0221 9218019
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de

 

Mainz
Haifa-Allee 38
55128 Mainz
Telefon 06131 97176-70
Telefax 06131 971767-71
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de