Neue Urteile bejahen Anspruch aus der Betriebsschließungsversicherung wegen Covid-19/SARS-CoV-2

Weitere aktuelle Entscheidungen der Gerichte nähren die Hoffnungen von Veranstaltern, Gastronomen und Hoteliers auf Entschädigungsleistungen aus Betriebsschließungsversicherungen wegen der pandemiebedingten Schließungen ihrer Betriebe: Nun bejahen auch das LG Düsseldorf und das LG Flensburg einen Anspruch auf Leistungen aus der Betriebsschießungsversicherung wegen Covid-19/SARS-CoV-2-bedingter Betriebsschließung:

Mit einer Entscheidung des Landgericht Düsseldorf vom 19.02.2021 wurde zwei Gastronomen, die für ihre 3 Bars in Düsseldorf vor der Pandemie eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen hatten, ein Leistungsanspruch in voller Höhe zugesprochen. Bei dem zugrunde liegenden Versicherungsvertrag handelt es sich um einen solchen, der für die Definition der Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger die häufig verwendete Formulierung beinhaltet, wonach als meldepflichtig „die folgenden, im IfSG in den §§ 6 und 7 namentlich genannten Krankheiten oder Krankheitserreger" gelten. Diese Formulierung einschließlich der darauf folgenden langen Liste mit einer Vielzahl von Krankheiten und Krankheitserreger ist Dreh- und Angelpunkt der Auslegung des Gerichtes über die Frage, ob SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 Gegenstand des Versicherungsschutzes sind oder nicht. Obwohl wegen des Vertragsschlusses vor der Pandemie selbstverständlich das neuartige Virus in der Aufzählung im Versicherungsvertrag nicht enthalten war, hat das Landgericht Düsseldorf Versicherungsschutz für den pandemiebedingten Lockdown in voller Höhe zugesprochen. Der gegenteiligen Beurteilung des Versicherers, wonach die in den Versicherungsbedingungen vorhandene Liste als abschließend und endgültig betrachtet werden müsse, erteilte das Gericht eine Absage und entschied, dass ein solches einschränkendes Verständnis der Versicherungsbedingungen aufgrund einer unangemessenen Benachteiligung gemäß § 307 BGB jedenfalls unwirksam sei.

Gleichermaßen zu Gunsten des Versicherungsnehmers entschied das Landgericht Flensburg in einem Urteil vom 19.02.2021. Dem Inhaber eines Hotel-und Gaststättenbetrieb wurden ca. 145.000 € aus einer Betriebsschließungsversicherung zugesprochen. Besonders interessant: dem Versicherungsvertrag lagen die Musterbedingungen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zugrunde. Auch für den Fall dieser Bedingungen gelangte das Gericht zu dem Auslegungsergebnis, wonach SARS-Cov-2/Covid-19 vom Versicherungsschutz umfasst sind, obwohl der in den Versicherungsbedingungen abgedruckte Katalog mit Krankheiten und Erregern aus dem Infektionsschutzgesetz das neuartige Virus nicht enthielt.

Unbeschadet des von den vorgenannten Entscheidungen ausgehenden Rückenwindes für die Versicherungsnehmer bleibt es dabei, dass sich die Frage des Bestehens von Leistungsansprüchen aus der Betriebsschließungsversicherung nicht pauschal beantworten lässt. Zu einen gibt es eine erhebliche Vielzahl von individuellen Versicherungsbedingungen, die zu unterschiedlichen Auslegungsergebnissen führen. Zum anderen urteilen die Gerichte auch bei identischer Bedingungslage nicht einheitlich, so dass in vielen Fällen voraussichtlich erst der Bundesgerichtshof in der Zukunft über die Richtigkeit der bisherigen Instanzrechtsprechung entscheiden wird.

Für eine Überprüfung Ihrer individuellen Verträge und Versicherungsbedingungen stehen Ihnen in unserer Kanzlei Rechtsanwalt Alexander Baulig, Fachanwalt für Versicherungsrecht,  und Rechtsanwalt Christian Rech, Fachanwalt für Versicherungsrecht, als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Weitere aktuelle News zu dieser Problematik:

News-Beitrag vom 6. November 2020

News-Beitrag vom 23. Oktober 2020

News-Beitrag vom 1. Oktober 2020

News-Beitrag vom 22. September 2020

News-Beitrag vom 31. Juli 2020

News-Beitrag vom 27. Mai 2020

News-Beitrag vom 15. Mai 2020

 

Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage entgegen. Damit wir Ihnen so schnell wie möglich antworten können, benötigen wir nur Ihre Kontaktdaten.
Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten bei Nutzung dieses Kontaktformulars finden Sie unter dem Menüpunkt Datenschutz.

Kontaktformular

fieldset
captcha

Koblenz
Mainzer Straße 108
56068 Koblenz
Telefon 0261 3013 0
Telefax 0261 3013 23
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de  


Köln
Antoniterstraße 14-16
50667 Köln
Telefon 0221 9218010
Telefax 0221 9218019
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de

 

Mainz
Haifa-Allee 38
55128 Mainz
Telefon 06131 97176-70
Telefax 06131 971767-71
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de

 

Düsseldorf
Steinstraße 20
40212 Düsseldorf
Telefon 0211 8909464-0
Telefax 0211 8909464-9
kanzlei@SPAMPROTECTIONkunzrechtsanwaelte.de